Ethische Fragen in der deutschen Zahnmedizin unterrepräsentiert

5. Oktober 2010
In der DZZ, dem offiziellen Organ der DGZMK, beschäftigen sich die Autoren D. Groß und S. Wolfart in einem Gasteditorial mit der Stellung ethischer Fragen in der deutschen Zahnmedizin: „Ethik – ein blinder Fleck in der deutschen Zahnheilkunde?“Die derzeit geltende Approbationsordnung sehe entsprechende Ausbildungsanteile erst gar nicht vor. Die zahnärztliche Musterberufsordnung (MBO) sei wesentlich auf „Fragen der Etikette“ ausgerichtet, also auf den kollegialen Umgang unter Berufskollegen.

Da kann es nicht verwundern, dass sich Zahnärztekammern und KZVen wesentlich mit Fragen der Honorarverteilung befassen und der Begriff der Patientenorientierung im Wesentlichen als Schlagwort in der gesundheitspolitischen Debatte missbraucht wird. Zahnärztliche Körperschaften haben ein grundsätzliches Strukturproblem, das ihnen eine dezidierte Beschäftigung mit ethischen Fragen nicht gestattet.

Wir wären schon einen wichtigen Schritt weiter, wenn saubere Behandlungsqualität generell als Grundprinzip ethischer Behandlung gesehen würde.

Armin Jäkel